Startseite

Mario Bava: Die drei Gesichter der Furcht

Hinterlasse einen Kommentar

Wie hier schon erwähnt, möchte ich einige alte Filme von Mario Bava anschauen. Heute: „Die drei Gesichter der Furcht“.

Drei Frauen, aufgewachsen in drei verschiedenen Jahrzehnten, drei Geschichten aus der Welt des Unheimlichen zeigen uns – Die drei Gesichter der Furcht.
Der Wassertropfen:
Die Geschichte der Krankenschwester Helen, die von Phantomen Verstorbener heimgesucht wird. In ihrem Zimmer eingeschlossen, erlebt sie eine Nacht des Grauens.
Das Telefon:
Ein Callgirl wird durch geheimnisvolle Anrufe belästigt. Der unbekannte Anrufer teilt ihr ihren baldigen Tod mit. Die Nacht bricht an und der Tod hält Einzug in das Leben der jungen Frau.
Wurdelak:
Die Legende um einen Vampir der sich vom Blut seiner Opfer ernährt. Das junge Mädchen Sdenka erfährt diese Legende am eigenen Leib, als das fürchterliche Entsetzen sie und ihre Familie heimsucht.

© Emmepi Cinematografica, Societé Cinématographique Lyre, Galatea Film

Border

Hinterlasse einen Kommentar

Die Grenzbeamtin Tina hat ein seltsam geschwollenes Gesicht, ihr bohrender Blick und ihre körperliche Kraft verleihen der jungen Frau etwas Animalisches. Tina hat zudem eine besondere Fähigkeit: Sie kann Angst, Scham und Wut anderer Menschen wittern. Ihr Talent macht sich der schwedische Grenzschutz erfolgreich zunutze, um Kriminelle aufzuspüren. Dennoch fühlt sich Tina fremd und lebt einsam und naturverbunden als Außenseiterin in den Wäldern.
Doch dann begegnet sie Vore, der ihr auffallend ähnlich sieht und bei dem ihre Begabung an ihre Grenzen stößt. Tina ahnt, dass Vore etwas zu verbergen hat…

Quelle: Youtube
© Meta Film Stockholm, Black Spark Film & TV, Kärnfilm

Creeped Out / Einfach unheimlich Staffel 1 + 2

Hinterlasse einen Kommentar

Der Wunderling.
„Man sagt er sammle wundersame Geschichten. Und hört man ihn pfeifen, so stehe etwas unheimliches bevor.
Niemand weiß woher er kommt und wohin es ihn führt.
Seine Handlungen sollen miteinander verknüpft sein, aber niemand weiß wie“.

Jede Episode der Anthologie-Serie erzählt eine abgeschlossene Geschichte in etwa 30 Minuten, was die Serie auch zu einem kurzweiligen Zeitvertreib macht. Vor allem der Abwechslungsreichtum zeichnet den kleinen Geheimtipp dabei aus.
Manche Geschichten sind klassischem Horror entnommen, andere sind moderne Fassungen von Märchen, auch Science-Fiction kommt darin vor.

Der Wunderling ist wieder unterwegs und sammelt wundersame Geschichten…

Die zweite Staffel dieser Anthologieserie führt das Konzept weiter. Dieses Mal sind die einzelnen Folgen aber nur noch 25 min lang.
Manche Geschichten sind klassischem Horror entnommen, andere sind moderne Fassungen von Märchen.
Wie auch in der ersten Staffel sollen die Folgen den Jugendlichen das fürchten lernen und enden mit einer Art Lehre zur Moral.
Wie sagte schon Filippi Nero? „Bleib gut, wenn du kannst.“

Quelle: Youtube
© DHX Media

Einfach nur mal wieder Kind sein und sich seinen Ängsten stellen. So könnte man diese Anthologieserie beschreiben. Konzipiert für Kinder und Jugendliche aber im Stile von „Geschichten aus der Gruft“. Die erste Folge erinnert mich stark an eine Folge aus „Black Mirror„.

The I – Land

Hinterlasse einen Kommentar

Zehn Menschen finden sich ohne Erinnerungen auf einer mysteriösen Insel wieder, die ihnen zahlreiche körperliche und psychologische Herausforderungen entgegenstellt.
Die Landschaft auf dem Eiland lässt sich nur schwer überblicken, die Natur scheint tückisch zu sein.
Schnell wird klar, dass ein Kampf um Leben und Tod beginnt und die Natur die Fäden nicht alleine zu ziehen scheint…

Quelle: Youtube
© Nomadic Pictures / Netflix