Startseite

Der Tiger von Eschnapur / Das indische Grabmal

Hinterlasse einen Kommentar

Der Tiger von Eschnapur

Der deutsche Ingenieur Harald Berger rettet in Indien die schöne Tempeltänzerin Seetha vor einem Tiger. Der Maharadscha belohnt dafür den Deutschen.
Doch als der Herrscher herausfindet, dass sich seine Braut Seetha und der Deutsche ineinander verliebt haben, müssen die beiden rasch fliehen.

Das indische Grabmal

Auf der Flucht vor Maharadscha Chandra geraten Harald Berger und Seetha in einen Sandsturm. Die Bewohner eines ärmlichen Dorfes retten sie vor dem sicheren Tod. Doch Chandra hat schon seinen Halbbruder Ramigani mit dessen Hetzjägern auf die Spuren des Liebespaars gesetzt – er will Rache.

Quelle: Youtube
© Central Cinema Company Film (CCC), Rizzoli Film, Regina Production

Programme für Hobbyfilmer

Hinterlasse einen Kommentar

Voraussetzung ist eine Digicam, eine Webcam oder ein digitaler Fotoapparat. Wer mit dem Fotoapparat arbeiten will oder muss ist mit dem Programm „Monkey Jam“ sehr gut bedient. Es ist einfach, schnell und die Ergebnisse können sich auch sehen lassen. Es ist gedacht für Stop-Motion-Aufnahmen.

Wer seine Figuren etc. gerne fliegen lassen möchte, der braucht ein entsprechendes Programm dafür. Da eignet sich „Bafran“ sehr gut. Es ist einfach zu bedienen und kann diese Tricks sowohl bei Bildern als auch bei Avis erzeugen. Voraussetzung dafür sind identische Hintergründe. Einmal mit und einmal ohne die Person, den Gegenstand, der fliegen o.a. soll. Es wird hier ein BlueBox-Effekt erstellt. Allerdings mit handgemachter Nacharbeit. Das Programm eignet sich allerdings nicht für größere Bluebox-Aufnamen.

Wer mit einem Drehbuch, einem Storyboard etc. arbeiten möchte, ist mit dem Programm „Celtx“ recht gut bedient.

Alle drei Programme sind kostenlos. Einfach auf die Namen klicken.

Projektstart von „Worttown“

Hinterlasse einen Kommentar

Als in der Sammelserie 4 ein Gitarrist enthalten war, kam mir die Idee, meine Leidenschaft für die Musik bzw. der „eigenen“ Musik wieder aufleben zu lassen.

Geboren wurde aus dieser Idee die Band „Worttown„. Das alleine genügt natürlich nicht und so machte ich mich auf den Weg, einem Freund um einen Gefallen zu bitten. Er ist ein sehr guter DJ und Music-Mixer.

Lieber Mario, diese Figur soll dich repräsentieren, da die Band ja schon unterwegs ins Studio ist.

Warum jetzt „Projektstart“? Heute kam der Song für Worttown. Mario hat ein schönes Stück gemixed.

Eine Hörprobe wird es demnächst geben. Ich muss erst einmal die letzten Vorbereitungen treffen, damit dieses Projekt auch gebührend an den „Start“ gehen kann. Dazu gehört u.a. die Fertigstellung vom Storyboard und die Bauten für den Videodreh.