Startseite

Drei Filmideen

2 Kommentare

Der Filmblogcast hatte die Idee, kurze Filmideen vorzustellen und zu besprechen.
Das brachte mich auf die Idee, so etwas in der Art auch mal zu probieren. Hier alao meine Ideen:

01. Goban und Caseal
Für mich völlig untypisch, ist meine erste Idee eine Liebesgeschichte in einer Fantasywelt.
„…lasst mich nun erzählen von Goban und Caseal, der Finsternis und dem Licht und einer ewigen Liebe…“

Goban, der schwarze Ritter, tötet alles und jeden im Auftrage des Fürsten der Finsternis, einem Dämon.
Eines Tages trifft der auf eine besondere Frau namens Caseal. Irgendetwas an ihr hält ihn ab, sie zu töten. Sie schafft es, sein dunkles Herz dem Licht zuzuführen. Daraufhin lässt der Fürst Caseal brutal töten.
Goban schwört dem Fürsten der Finsternis blutige Rache und verspricht der toten Caseal, durch alle Zeitalter nach ihr zu suchen.
Jahrhunderte später trifft er auf eine Frau, die seiner Caseal aufs Haar gleicht. Sie wurde wiedergeboren und das bleibt auch dem Fürsten nicht verborgen. Und so steht Goban ein zweites Mal vor der Frage, kann er Caseal beschützen…

02. Freiheit und Tod
Ja, es hat den Geruch vom Herr der Ringe 😉

Als der Erzengel Skyllus, am Anbeginn der Zeit, mit dem Speer Luzifers aus dem Himmel flieht, werden die besten Seraphim hinter ihm her geschickt, um ihn zu töten und den Speer zurückzubringen. Einer Seraphim namens Lavina gelingt es schließlich, den abtrünnigen Erzengel zu töten. Doch verletzte der Speer sie und so verlor die Seraphim ihr Wesen und verwandelte sich in einen Menschen. Dadurch konnte sie den Speer nicht mehr in Sicherheit bringen und er versank mit Skyllus in der Erde.
Jahrtausende später wird der Engel ohne Flügel wiederbelebt. Er will sich die Länder Tagoriens untertan machen. Er lässt eine Totenarmee auferstehen, sammelt Verbündete und ist bereit die Welt zu erobern.
Die Menschen, Elben und Zwerge sammeln ihre Krieger und rufen nach Hilfe in den Nachbarländern. Von überall her machen sich Truppen auf den Weg nach Tagorien für die große Schlacht.
Auch der Himmel hat die Wiederbelebung bemerkt und sendet zwei Seraphim in Menschengestalt aus, um die Nachfahrin Lavinas zu finden. Ihre Kräfte sollen reaktiviert werden, damit sie Skyllus ein weiteres Mal töten kann und den Speer wiederzugewinnen.

03. Love, Death and Screams
Während Rina mit Mayo dipt 🙂 greife ich einmal unser beider Idee auf, eine Art Hommage an die Anthologieserie „Love, Death & Robots“ mit Minidrehbüchern für eine eigene Staffel zu kreieren.

A. Glück
B. Killer
C. Nichts
D. Himmelfeuer
E: Des Tages Licht
F: Der Lastwagen
G: Das Ritual
H: Nachtschatten

© 2005/20011/2015/2019 T.R. aka Wortman

Fragment #2

Hinterlasse einen Kommentar

„Moran, denkt ihr, daß sich Larkon auf die Seite von Garret gestellt hat?“

„So sieht es aus. Larkon aus den östlichen Grenzgebieten ist hier nicht erschienen. Das spricht gegen ihn!“

„Lord Daris, ihr solltet eure Soldaten nach Tharion schicken, um Salwak bei der Verteidigung seiner Stadt zu helfen.“

„Wenn meine Stadt dem Dark-Moon-Clan in die Hände fällt, gehören diesem Magier die gesamten östlichen Gebiete.“

„Ich werde sofort aufbrechen. Lord Salwak, ihr müßt aber noch einige Tage durchhalten, bis meine Soldaten bei euch eintreffen.“

„Das werden wir schaffen!“

„Laßt uns darauf anstoßen, daß wir am Ende einen Sieg davontragen werden.“

Fragment #1

Hinterlasse einen Kommentar

„Ja Herrin, ich kenne ihn.“

„Sagt, wer ist dieser Ritter?“

„Eigentlich ist er eine Sage, Herrin.“

„Eine Sage? Ich sah ihn doch kämpfen. Für eine Sage war er sehr lebendig.“

„Es ist kein gutes Zeichen, dass er wieder da ist“.

„Wieder da? Ihr sprecht in Rätseln.“

„Nun Herrin, ihr seid Goban begegnet. Seit zweihundert Jahren hat ihn keiner mehr gesehen. Daher ist diser Name zu einer Sage geworden.“

Was wisst ihr darüber?

„Vor allen Ewigkeiten, am Anbeginn der Zeit war Goban ein Krieger der Finsternis. Eines Tages verliebte er sich in den Anmut einer Menschenfrau namens Caseal. Sie zeigte ihm das Licht. Das war verboten und so ließ der Herrscher der Finsternis die Frau töten. Goban kam zu spät und als er die Sterbende in seinen Armen hielt, versprach er ihr, dass sie sich in einem anderen Leben, in einer anderen Zeit wiedersehen würden. Goban verbrannte die Tote und etwas von ihrer Asche steckte er in einen Beutel, den er fortan immer bei sich trug. Er wandte sich ab von der Finsternis und bekämpfte sie wo immer er auf deren Kreaturen traf. Seit dieser Zeit sucht er seine Geliebte in allen Leben und Zeitaltern die da waren und sein werden.“

„Glaubt ihr, es bedeutet etwas, dass Goban jetzt wieder auftaucht?“

„Ich weiß es nicht Herrin. Es sind unruhige Zeiten. Vielleicht formiert sich die Finsternis neu.“

 

(Info an annenieannenou)