Startseite

Drei Filmideen

2 Kommentare

Der Filmblogcast hatte die Idee, kurze Filmideen vorzustellen und zu besprechen.
Das brachte mich auf die Idee, so etwas in der Art auch mal zu probieren. Hier alao meine Ideen:

01. Goban und Caseal
Für mich völlig untypisch, ist meine erste Idee eine Liebesgeschichte in einer Fantasywelt.
„…lasst mich nun erzählen von Goban und Caseal, der Finsternis und dem Licht und einer ewigen Liebe…“

Goban, der schwarze Ritter, tötet alles und jeden im Auftrage des Fürsten der Finsternis, einem Dämon.
Eines Tages trifft der auf eine besondere Frau namens Caseal. Irgendetwas an ihr hält ihn ab, sie zu töten. Sie schafft es, sein dunkles Herz dem Licht zuzuführen. Daraufhin lässt der Fürst Caseal brutal töten.
Goban schwört dem Fürsten der Finsternis blutige Rache und verspricht der toten Caseal, durch alle Zeitalter nach ihr zu suchen.
Jahrhunderte später trifft er auf eine Frau, die seiner Caseal aufs Haar gleicht. Sie wurde wiedergeboren und das bleibt auch dem Fürsten nicht verborgen. Und so steht Goban ein zweites Mal vor der Frage, kann er Caseal beschützen…

02. Freiheit und Tod
Ja, es hat den Geruch vom Herr der Ringe 😉

Als der Erzengel Skyllus, am Anbeginn der Zeit, mit dem Speer Luzifers aus dem Himmel flieht, werden die besten Seraphim hinter ihm her geschickt, um ihn zu töten und den Speer zurückzubringen. Einer Seraphim namens Lavina gelingt es schließlich, den abtrünnigen Erzengel zu töten. Doch verletzte der Speer sie und so verlor die Seraphim ihr Wesen und verwandelte sich in einen Menschen. Dadurch konnte sie den Speer nicht mehr in Sicherheit bringen und er versank mit Skyllus in der Erde.
Jahrtausende später wird der Engel ohne Flügel wiederbelebt. Er will sich die Länder Tagoriens untertan machen. Er lässt eine Totenarmee auferstehen, sammelt Verbündete und ist bereit die Welt zu erobern.
Die Menschen, Elben und Zwerge sammeln ihre Krieger und rufen nach Hilfe in den Nachbarländern. Von überall her machen sich Truppen auf den Weg nach Tagorien für die große Schlacht.
Auch der Himmel hat die Wiederbelebung bemerkt und sendet zwei Seraphim in Menschengestalt aus, um die Nachfahrin Lavinas zu finden. Ihre Kräfte sollen reaktiviert werden, damit sie Skyllus ein weiteres Mal töten kann und den Speer wiederzugewinnen.

03. Love, Death and Screams
Während Rina mit Mayo dipt 🙂 greife ich einmal unser beider Idee auf, eine Art Hommage an die Anthologieserie „Love, Death & Robots“ mit Minidrehbüchern für eine eigene Staffel zu kreieren.

A. Glück
B. Killer
C. Nichts
D. Himmelfeuer
E: Des Tages Licht
F: Der Lastwagen
G: Das Ritual
H: Nachtschatten

© 2005/20011/2015/2019 T.R. aka Wortman

Filmemacher werden in 10 Minuten

Hinterlasse einen Kommentar

von Robert Rodriguez
deutsche Übersetzung von T.R. aka Wortman

Du möchtest ein Filmemacher sein? „Ja“

Du bist ein Filmemacher! In dem Moment, wo du darüber nachdenkst, ein Filmemacher zu werden, bist du einer. Mach´ Dir eine Geschäftskarte, die aussagt, du bist einer. Verteile sie an deine Freunde. Wenn du das getan hast und du es in deinem Gedächtnis hast, dass du einer bist, dann bist du einer und beginnst zu denken wie einer. Träum´ nicht davon, ein Filmemacher zu werden, du bist einer.

Lass spielen

Was du lernen musst: Kreativ zu sein, ist nicht genug in diesem Geschäft. Du musst ein Techniker werden. Kreative Menschen sind geborene Kreative. Technische Menschen können nicht kreativ sein. Es ist etwas, was sie niemals bekommen werden. Du kannst es nicht kaufen, finden oder studieren. Du bis damit geboren. Zu viele kreative Menschen wollen nicht lernen, wie man ein Techniker wird. Was ist los? Sie verlassen sich nur auf die Techniker. Ein Techniker werden, kann man lernen. Bist du kreativ und ein Techniker, bist du nicht mehr zu stoppen!

Erfahrung

Hast du Erfahrung mit Filmen? Du hast , – richtig- du schaust Filme an. Jetzt brauchst du Filmerfahrung. Du wirst es nicht alleine vom Filmegucken lernen, nur ein paar Dinge. Du lernst mehr eine Kamera zu benutzen, wenn du deine eigenen Filme machst und deine eigenen Fehler. Fehler müssen nicht Fehler werden, alles ist subjektiv. Was für eine Person ein Fehler ist, kann für jemand anderen schon wieder ein Stück Kunst sein. Versteck dich dahinter. Sag´ jedem, es ist Kunst. Dadurch kannst du schon einiges verbergen.

Beginne mit einem Drehbuch

Weiß jemand, wie man das schreibt? Nein? Ok!
Alle anderen schreiben den gleichen Stil. Beginne deinen eigenen Stil zu schreiben. Das macht dich einmalig! Du kannst Schreibkurse besuchen. Das ist gut, aber lass Filmschulen in Ruhe. Oder du drehst Filme wie jeder andere. Wir wollen deinen Film sehen!

Wie schreibst du ein Drehbuch?

Du hast offensichtlich nicht genug Geld, oder bist nicht in einer Schreibklasse. Du möchtest einen Film drehen, aber nicht zuviel ausgeben.
Dur wirst jeden Tag mit Problemen am Set erscheinen. Du kannst die Probleme auf zwei Arten loswerden: Du kannst es kreativ tun oder sie mit einer Hose voll Geld wegwischen. Hast du kein Geld, hast du keine Hose, so erstelle ein Drehbuch für einen Film, den du jetzt verwirklichen kannst, ohne Deine Eltern traurig zu machen. Mache einen billigen Film.

Wie macht man einen billigen Film?

Schau dich um. Was hast du um dich herum? Mache Aufzeichnungen, von dem was du hast. Dein Vater hat einen Laden? Dreh einen Film über solch einen Laden. Deine Mutter arbeitet als Krankenschwester? Dreh einen Film über Krankenschwestern. Du hast einen Hund, eine Katze? Dreh einen Film über dein Haustier.

Wie stellst du dir einen Film vor?

Mit Storyboards… das kannst du tun. Du kannst deinen Film voraussehen und es zeichnen. Aber was du wirklich tun musst, ist, einen leeren Bildschirm für dich selbst zu schaffen und deinen Film sehen. Schließe deine Augen und starre darauf.
Stell dir einen Bildschirm vor, stell dir einen Film vor.
Szene für Szene, Schritt für Schritt. Setz dich hin, schließe deine Augen, lasse dich von niemanden stören und entferne alle Gedanken aus deinem Kopf, außer deinen Film und schaue ihn dir an. Ist er zu langsam, ist er zu schnell? Ist es lustig? Erzeugt er Spannung? Schau ihn dir an und dann schreib auf, was du gesehen hast. Schreibe alle Szenen auf , die du gesehen hast.
Dann geh los und erstelle diese Szenen!

Ausrüstung

Du solltest nicht etwas zu Phantasievolles drehen. Bedenke, es ist dein erster Film und du bist noch kein Spielberg.
16mm-Kameras bekommt man schon günstig. Vielleicht gibt es jemanden im Bekanntenkreis, der einem solch eine Ausrüstung leiht.
„Schau dir das an. Ein heller Platz. Was kann da schon passieren? Die Kamera bleibt hier stehen“. Du stellst sie dort hin , weil es so hell dort ist. Dein Film dürfte langweilig und steif werden.
Nimm die Kamera da weg, sieh dich um und suche nach Energie für deinen Film. Das Ding ist, der erste Film hat genug Leben und viel Energie.
Bring dadurch Leben in einen Film, in dem du die ganze phantastische Ausrüstung weglässt. Sie ist zu gut, zu schwer. Bemühe deine Hände.
Ein Lichtmesser ist das wichtigste. Du brauchst unbedingt einen. Visiere dein Objekt an. Lese die Werte ab und beginne mit dem Dreh.
Aber nicht überbelichten! Für Innenaufnahmen benutze zwei normale Glühbirnen. Viele sagen, das Licht wäre schlecht, weil es zwei kleine Birnen sind, aber deine Fehler werden expressionistisch.
Wenn du fertig bist mit dem Drehen, was musst du tun? Video-Schnitt-Systeme und Computer-Schnitt-Systeme sind deine Freunde. Sie sind schnell, leicht zu bedienen und billig.
Schneide deinen Film nicht! Nicht direkt den Film. Benutze deine Video-/Computer-Software und schneide dort auf Kassette.
Benutze diese Kassetten, um sie anzubieten. Es sind Kopien. Gib niemals dein Original aus der Hand. Es konnte dupliziert werden und du bekommst nichts dafür.
Du hast deinen Film gemacht, geschnitten , verteilt. Die Menschen wollen dich. Was jetzt? Nun brauchst du einen Agenten. Sie können die besten Geschäfte zu guten Preisen und die besten Filme für dich abschließen.
Niemand von den Filmstudios weiß, wie man Filme billig macht. Du weißt, wie man es billiger besser macht. Reihe dich nicht ein in das System. Bestehe auf deiner Position.
Mache Filme, die billig sind, aber nach teueren Produktionen aussehen. Nur so lernt man Technik.
Nehmt eine Kamera in die Hand, schreibt eure Ideen und Träume auf. Und eines Tages kommt jemand und sagt: „See you in Hollywood“.